Müdigkeit beeinträchtigt alles im Leben.

Deine ENERGIE. Deine Stimmung. Deine Motivation. Deine Entscheidungen. Ob du zum Apfel greifst oder zum Schokoriegel. Ob du dein Kind anschreist oder mit einer Engelsgeduld zum 15. Mal die „Warum?“ Frage beantworten kannst.

Ich war selbst betroffen und bezeichnete mich häufig als tiefenerschöpft. Habe sage und schreibe 5 Jahre lang keine einzige Nacht durchgeschlafen, also von Anfang bis Ende meine heißgeliebten 8 Stunden am Stück. Bin in der Zeit gefühlt um 15 Jahre gealtert und habe viel verloren – Energie, gute Laune … und Einiges gewonnen – allen voran graue Haare, einige Falten mehr.

Meine Tochter war eine katastrophale Schläferin und hat mich im 1. Jahr nie länger als 1.5 Stunden am Stück schlafen lassen. Beim 2. Kind MUSS es doch daher besser werden – habe ich nicht nur gehofft, sondern das wurde mir auch von allein Seiten bestätigt. Leider war das auch nicht der Fall und gerade das 1. Jahr war wieder ziemlich katastrophal. Ich habe oft an mir gezweifelt, gefühlte 5 Milliarden verschiedene Tipps ausprobiert (die alle nicht geholfen haben) und kann auch im Nachhinein leider nicht sagen, dass ich die Babyzeit sonderlich genossen habe.

Wann schläft mein Baby endlich durch?

Das ist wohl eine der meistgestellten Fragen frischgebackener Mütter. Dass selbst Kleinkinder teilweise noch nicht durchschlafen, vor allem wenn die Backenzähne durchkommen, sie krank sind, Albträume haben, eine Veränderung im Außen ansteht, hätte ich mir nie vorher träumen lassen. Aber es ist so. Der Mythos, dass Babies mit 6 Monaten durchschlafen sollten, hält sich leider hartnäckig – eine kurze Google-Suche ergibt:

Die meisten Kinder können im Alter von sechs Monaten durchschlafen und brauchen nicht mehr in der Nacht gefüttert oder frühmorgens beschäftigt werden.

Sorry, aber die Realität sieht ganz bestimmt anders aus! Woher dieser Mythos kommt? Der Blutzuckerspiegel bei Babies kann etwa ab dem 6. Monat für mehrere Stunden stabil bleiben, ohne dass sie gestillt/gefüttert werden müssen. Aber das ist schon alles!! Wenn wir an die Menschheitsgeschichte denken, ist es absolut neu (wenige Generationen), dass Babies alleine schlafen (sollen). Ein Menschenbaby wäre nachts alleine in der „echten“ Welt (Natur, Höhle etc.) nicht überlebensfähig. Es würde auskühlen oder gefressen. Und der Luxus, eine Zentralheizung und mehrere Zimmer in der Wohnung zu haben, ist tatsächlich auch noch relativ neu.

Bis vor „Kurzem“ war es also ganz normal, dass Babies mit ihren Eltern oder anderen Erwachsenen mit Körperkontakt geschlafen haben. Bis heute steckt also in unseren Genen:

„Beschützt, gekuschelt und gewärmt schläft es sich sicher und geboren.“

Durchschlafen bedeutet übrigens offiziell, dass ein Baby 6-8 Stunden am Stück schläft und nicht, wie häufig angenommen, 10 oder 12.

Wie schlimm kann so eine Nacht denn überhaupt sein?

Falls jemand sich nicht vorstellen kann, wie fuc**** anstrengend eine Nacht mit Baby oder Baby und Kleinkind sein kann, dann hier bitteschön:

Eine Beispielnacht mit meinem (kranken) Sohn – 9 Monate alt

Versuch, einzuschlafen. 10 Min. später weckt er mich.
29 Min. geschlafen – geweckt
53 Min. geschlafen – geweckt
1 Std. 26 Min. geschlafen – geweckt, gestillt, ca. 18 Min. wach
1 Std. 11 Min. geschlafen – ca. 16 Min. wach
54 Min. geschlafen – geweckt
1 Std. 8 Min. geschlafen – ca. 20 Min. wach
12 Min. Pause – Tochter weint
15 Min. Pause – Tochter weint
3 Min. Pause – Sohn weint
1.5 Min. Pause – Sohn weint
56 Min. geschlafen – geweckt
19 Min. geschlafen – Nacht vorbei.

Was glaubst du, wie man sich nach so einer Nacht fühlt?

Leider waren diese Nächte für mich tatsächlich jahrelang an der Tages(Nacht-)ordnung.

Körperliche und psychische Symptome durch Schlafmangel

Dass man den Alltag stark beeinträchtigt erlebt, muss ich wohl kaum noch erwähnen. Leider gehören aber einige fiese Symptome dazu, die den Schlafmangel begleiten.

Mögliche körperliche Symptome:

  • Müdigkeit (ist klar)
  • Konzentrationsmangel
  • Kopfschmerzen
  • deine Immunabwehr wird geschwächt – du wirst schneller und häufiger krank
  • Heißhunger
  • dein Hormonsystem gerät durcheinander – z. B. reagiert dein Körper weniger sensibel auf das Zusammenspiel von Insulin, Leptin, Ghrelin für Hunger/Appetit und Sättigungssignale
  • Kreislaufprobleme, Schwindel & co.
  • Verlangsamte Reaktionsfähigkeit
  • und so weiter.

Mögliche psychische Symptome: 

  • Gereiztheit
  • Antriebslosigkeit
  • Stimmungsschwankungen
  • erhöhte Sensibilität
  • Schwierigkeit, Entscheidungen zu treffen
  • Angstzustände
  • Depresisonen

Du siehst also, es ist leider gar nicht so ohne, wenn man monate- oder gar jahrelang zu wenig schläft.

Was hilft bei Schlafmangel?

Ganz ehrlich? Bei Schlafmangel hilft eigentlich nur eins: Schlafen! Der Körper gewöhnt sich zwar irgendwie an diese latente Müdigkeit, aber optimal ist das natürlich nicht.

Das Immunsystem leidet, man wird schneller krank, ist einfach fahrig und fühlt sich durchgehend so, als ob man neben sich stehen würde, als ob das Leben in einen komischen Nebel eingehüllt ist.

Du kannst dein Baby nicht dazu zwingen, früh durchzuschlafen. Wenn du das Pech hast und jahrelang solche Nächte hattest, wie sie bei mir an der Tagesordnung waren, kannst du versuchen:

  • Immer (!) mit dem Baby / Kind zusammen schlafen zu gehen. Nutze jede Minute, die das Kind schläft, um auch selbst zu schlafen. Ich weiß, es ist schwer bis unmöglich, die ganzen anderen Dinge erstmal liegen zu lassen, aber ganz ehrlich? Schei** auf Haushalt (und meist auch Sport), wenn du vor Müdigkeit kaum stehen kannst. Die Zeit wird wieder kommen, in der du deine Wohnung blitzblank putzen kannst. Jetzt geht es erstmal ums Überleben. Selbst falls du tagsüber nicht oder kaum schlafen kannst, sind Ruhepausen im Liegen wie Balsam für Körper und Seele
  • Schlafcoaching – es gibt tatsächlich viele kleine Tricks, die je nach Situation und je nach Baby helfen können. Hier kann man so allgemein gar nichts sagen, was bei allen hilft. Daher kann ich dir ein Schlafcoaching, z. B. bei Bianca Niermann oder Trainerinnen, die von ihr ausgebildet wurden, sehr ans Herz legen. Auch bei Victoria von Kingababy findest du wirklich alles rund um den Schlaf deines Babys inkl. Kurse und Beratungen.
  • Versuch ruhig mal die unzähligen Tipps, aber mach dich nicht verrückt. Manchen Kindern hilft Lavendelöl, manchen Babies Fußmassagen und bei manchen hilft es, wenn der Papa das Baby ins Bett bringt (was selten ohne Protest funktioniert). Ich habe auch schon von Babies gehört, die mit Stillkissen um sie herum als Begrenzung oder mit weniger oder mehr Kleidung (also kühler oder wärmer) auf einmal tausendmal besser geschlafen haben. Oder die einfach nur nachts abgehalten werden müssen und dann seelenruhig nochmal stundenlang weiterschlafen. Das kannst du natürlich alles ausprobieren – vielleicht hilft es ja! Aber mach dich nicht verrückt und mach dir dadurch nicht noch mehr Druck, falls das dann alles nicht oder nur zeitweise funktioniert.
  • Noch mehr Unterstützung organisieren – und in der Zeit, in der sich jemand um dein Baby kümmert, ausruhen. Und wenn sich jemand anderes um Baby/Kind und den Haushalt kümmert, kümmerst du dich um die anderen Baustellen, damit du – siehe oben – mit Baby gleichzeitig schlafen kannst. Mach dir den Alltag so einfach wie möglich mit Saugroboter, Drogerie-Bestellungen und Co. Jetzt ist keine Zeit für große Revolutionen, Beach Body und Zero Waste Challenges.

Ich wünsche dir ganz ganz viele gute Nächte!

Weiterführende Links und Beratungsstellen

Berater & Links:

Bianca Niermann

Babyschlafakademie

Kingababy

1001kindernacht – bindungsorientierte Schlafberatung

Podcasts:

#23 – Was Eltern über den Babyschlaf wissen sollten

Die friedliche Geburt – Babyschlaf

Stefanie Motiwal

Dieser Blogbeitrag stammt von Stefanie Motiwal

Hey, ich bin Stefanie, Mama von 2 Kindern und Gründerin von MamasDorf. Mit MamasDorf möchte ich anderen Müttern helfen, die teilweise schwierigen Herausforderungen des Alltags mit Kindern zu meistern und sich selbst nicht zu vernachlässigen.

Dein erster Schritt zu mehr Energie als Mama

Hol dir die Energie-Tank Übung kostenlos als PDF Datei und finde gleich heraus, wie du mehr Energiespender einladen und Energieräuber verbannen kannst!

Mit deiner Anmeldung zum Mamas Dorf Newsletter bekommst du die Übung direkt per E-Mail zugeschickt.

Vielen Dank für den Eintrag