Mehr Gesundheit für Mamas – Interview mit Health Coach Janna Johannsen

Mehr Gesundheit für Mamas – Interview mit Health Coach Janna Johannsen

Wer bist du, wie möchtest du dich beschreiben?

Moin! Ich bin Janna und Mama zweier Kinder, die fünf und zwei Jahre alt sind. Mit meiner Familie lebe ich ganz im Norden Deutschlands auf dem Land, wo ich gerne draußen unterwegs bin: Die, die „immer“ mit Kind(ern) und Dreiräder schiebend oder Trettrecker ziehend durch das Dorf streift. 😄

Als ADAPT Certified Functional Health Coach mag ich es besonders gerne, Mütter mit kleinen Kindern dabei zu begleiten, für sie gesunden und bedeutenden Gewohnheiten einen festen Platz in ihrem Alltag (wieder) zu geben. 

Wie bist du zu dem Thema Schlaf und auch allgemein mehr Energie/Kraft für Mütter gekommen? Hat das auch mit deiner eigenen Erfahrung zu tun?

Ja, das hat sehr viel mit meinen Erfahrungen zu tun. Aber dort hingeführt hat mich ursprünglich mein Interesse an Gesundheitsthemen wie Ernährung, Bewegung, Stress und auch Schlaf und die für mich super spannenden Abläufe und Verknüpfungen dahinter. Ich kann mich sehr gut ganz tief in solche Themen und Einzelheiten hineinbuddeln, und doch stelle ich immer wieder fest: Für den Nutzen im Alltag ist der Blick auf das große Ganze und das Leben des einzelnen Menschen meistens wichtiger als irgendwelche molekularbiologischen Details. 

Schlaf ist ein Lieblingsthema von mir, weil es viele meiner Interessen verbindet. Wenn ich über Schlaf schreibe und nachdenke, sind die Themen Zeit in der Natur verbringen, Bewegung, Ernährung, Entspannung, Achtsamkeit oder Meditation oder auch der Umgang mit Smartphone oder sozialen Medien in unserem Alltag nicht fern. Ich liebe es, das alles im Blick zu haben und einzubringen.

Außerdem lassen sich alle Dinge, die ich gerne oder erfolgreich mache und bisher in meinem Leben gemacht habe, so zusammenfassen: Ich schaffe Räume oder Gelegenheiten für eine Entwicklung. Um nur ein paar Beispiele zu nennen: Als Lehrerin habe ich lieber Lernräume geschaffen, als zu unterrichten, als Mama gebe ich meinen Kindern einen Rahmen zum Aufwachsen, mir selbst schaffe ich Möglichkeiten zum Lernen und auch als Coach erschaffe ich in erster Linie eine Umgebung für Coachees, in der sie sich gut entfalten und Erkenntnisse gewinnen können. Schlaf passt auch hier wunderbar rein: Wir können ihn nicht erzwingen oder abrufen, wir können nur Bedingungen zum Einschlafen schaffen und ihn einladen.

Seit ich Mutter bin, hat Schlaf noch eine ganz andere Bedeutung bekommen. In meiner ersten Schwangerschaft hat mich eine verlässliche Abendübelkeit allerspätestens um 21 Uhr ins Bett getrieben und somit für die ca. 9 Stunden Schlaf gesorgt, die ich brauche. Ich wusste zwar schon, wie wichtig es ist, lang und gut genug zu schlafen. Doch was es wirklich bedeutet, über längere Zeit unfreiwillig zu wenig oder oft unterbrochen zu schlafen, stark fremdbestimmte Schlaf- oder Ruhezeiten zu haben und trotzdem „funktionieren“ zu müssen, das habe ich erst mit Baby und ganz besonders noch mal mit dem zweiten Kind gespürt. 

Mir liegt es am Herzen Müttern zu helfen, in der Zeit mit kleinen Kindern mehr zu leben als zu überleben. Und da gehört Schlaf einfach dazu. Obwohl ich sehr gesundheitsbewusst gelebt habe, bevor ich Mutter wurde, und mit einem gesunden, fitten Körper und vielen Routinen und Techniken für emotionale und geistige Ausgeglichenheit in die Mutterschaft gestartet bin, bin ich an meine Grenzen und darüber hinaus gekommen: Auch ich habe zwischenzeitlich nur überlebt und dabei festgestellt: Das bin nicht mehr ich. So kann ich meinen Kindern kaum noch das geben oder zeigen, was ich will, geschweige denn am Leben um mich herum teilnehmen. Und so geht es unglaublich vielen Müttern, was so schade ist, weil wir alle so viel Gutes in die Welt tragen können und wollen.

Ich meine damit auch nicht, dass Mütter, kurz nachdem sie ein Kind bekommen haben, super fit und putzmunter herumspringen und an großartigen Projekten arbeiten sollten, während sie sich nebenbei liebevoll um ihre Kinder kümmern. Mir geht es darum, dass Mütter lebendig genug sind, um das zu tun, was ihnen persönlich wichtig ist. Zum Beispiel geduldig sein und nicht mit den Kindern schimpfen, sich mit Freundinnen treffen oder, oder … Ohne Kraft und mit Schlafmangel geht das nicht, oder nicht lange gut. 

Was hindert Mütter oft daran, gut und erholsam zu schlafen?

Nicht unbedingt das Baby oder die Kinder! 🐣

Ein erster wichtiger Punkt ist: Mütter sind Menschen! Guter, erholsamer Schlaf ist in unserer Gesellschaft allgemein leider nicht sehr weit verbreitet. Obwohl wir eigentlich wissen, wie blöd wir uns unausgeschlafen fühlen, unterschätzen wir Menschen unseren Schlafbedarf oder spielen die absolute Notwendigkeit von gutem Schlaf für unsere Gesundheit runter. Dementsprechend schlafunfreundlich sind auch oft Arbeits-, Schul-, und Kinderbetreuungszeiten und andere gesellschaftliche Rahmenbedingungen für unseren Alltag.

Außerdem sind Mütter Frauen: Statistisch gesehen leiden Frauen häufiger unter Insomnien (Ein- und Durchschlafstörungen) als Männer. Möglicherweise, weil wir eher zum Grübeln, zu Ängsten und Sorgen neigen, was oft nicht gerade schlaffördernd ist. Auch Hormone spielen hier vielleicht eine Rolle. Was viele nicht wissen: Frauen brauchen im Durchschnitt 8–9 Stunden Schlaf jeden Tag. Schlafzeit, nicht Zeit im Bett. 😉 Das ist etwas mehr als 7–8 Stunden durchschnittlicher Schlafbedarf von Männern.

Dazu kommt: Mütter sind eben Mütter! Sie haben häufig eine oder mehrere Schwangerschaft/en hinter sich und stillen vielleicht auch noch. Das ist alles, wie es ja immer so schön heißt, „keine Krankheit“, aber es kostet den Körper Kraft, Nährstoffe und Hormone. Es ist alles andere als leicht, sich so gesund zu ernähren und einen Lebensstil zu pflegen, der das alles auffängt. In ärztlichen Vorsorgen wird vielleicht zu Nahrungsergänzungsmitteln für Frauen mit Kinderwunsch, Schwangere und Stillende geraten, oder auch Eisenwerte im Blut ermittelt (die leider nicht immer ausreichend oder aussagekräftig sind), das war’s dann aber auch meist schon. 

Einige Mängel machen sich auch erst nach einer Weile bemerkbar, Symptome wie Haarausfall, Erschöpfung oder auch Zahnprobleme gehören für viele einfach zur Mutterschaft dazu. Ein Mangel an Nährstoffen und auch andere gesundheitliche Probleme, die sich vielleicht aus dieser Dauerbelastung ergeben haben, können Schlaf und seine Erholsamkeit verringern.

Und dann haben unsere Kinder natürlich auch einen Einfluss auf unseren Schlaf, oft sogar einen großen. Die meisten Babys und Kleinkinder werden nachts (oft) wach und wecken ihre Betreuungspersonen. Sie wollen trinken, abgehalten oder gewickelt werden und wieder in den Schlaf begleitet werden. 

Auch wenn sich da schon viel getan hat und auch Väter mehr nächtliche Care-Arbeit mittragen, übernimmt sehr oft die Mutter diese Aufgaben. Oft auch freiwillig und gerne. Das kostet natürlich Schlafzeit, vor allem, wenn Mama dann nicht gut wieder einschlafen kann. Für viele Mütter ist es dann zusätzlich auch nicht möglich, tagsüber zu schlafen und aufzutanken.

Und was führt deiner Meinung nach zur großen Erschöpfung bei Müttern (die man sich vor der Geburt gar nicht vorstellen kann)?

Ich denke, da kommt immer eine ganz individuelle Mischung zusammen. Zu oft unterschätzt oder übersehen werden meiner Meinung nach die körperlichen Grundlagen, die ich eben erwähnt habe. Wir brauchen einfach Nährstoffe, genug guten Schlaf, viel frische Luft und Tageslicht und eine stimmige Dosis Bewegung. Irgendwoher müssen Energie und Lebenslust ja kommen!

Außerdem passiert Mutterschaft in der Regel nicht einfach so nebenbei. Es muss nicht anstrengend oder erschöpfend sein Mutter zu werden. Aber für viele erschöpfte Mütter hat sich der Alltag total verändert. Kaum Zeit für sich selbst, den Kopf voll To-Dos, weniger persönliche Kontakte und ein Gefühl von Einsamkeit, Vergleiche mit anderen Familien und hohe Erwartungen an sich selbst überschatten häufig langsam das pure Mamaglück. Einen Weg aus dieser Spirale zu finden und den Alltag wieder neu zu gestalten, ist gar nicht so leicht.

Es ist außerdem echt eine riesige Aufgabe, ein oder sogar mehrere Kinder großzuziehen. Auch zwei Eltern sind dafür auf Dauer schon sehr knapp bemessen. Vielen Familien fehlt zusätzliche Unterstützung, ein „Dorf”.

Was macht diese Erschöpfung mit einem?

Das ist bestimmt für jede Mama ein bisschen anders. Aber für mich, das habe ich ja schon angedeutet, und ich denke so empfinden es viele andere Mamas auch, ist es letztendlich ein Gefühl, nicht mehr ich selbst zu sein oder sein zu können. 

Viele Mütter wünschen sich den ganzen Tag über eine Pause, wie auch immer die aussehen könnte. Das ist so ziemlich das Gegenteil von den Augenblick und schöne Erlebnisse genießen.

Oft wird das Hirn nebelig: Denken fühlt sich schwierig und zäh an. Planen? Uff … später. 

Alles fühlt sich anstrengend an und ist ein Angang. Kaffee, Schokolade oder andere Süßigkeiten werden zu den besten Freunden. 

Was viele Mütter besonders stört: Sie sind immer gereizt und ungeduldig und reagieren schnell mit Meckern und Schimpfen. 

Ich bin auch nicht allein mit der Tendenz, mich bei Erschöpfung eher zurückzuziehen, obwohl Austausch und Kontakt mit Freundinnen oder Familie oft gut tun.

Das Ganze gibt es natürlich in verschiedenen Abstufungen. 

Welche Tipps kannst du Müttern mitgeben, um trotz Erschöpfung gut für sich zu sorgen?

Achte lieber darauf, ob oder wie etwas für dich und deine Familie funktioniert, als darauf zu schauen, was gesellschaftlich, im Freundeskreis und der Familie oder auch von quasi Fremden aus sozialen Netzwerken erwartet wird. Gehe von dem aus, was dir persönlich wichtig ist, was du brauchst.

Absolut empfehlen kann ich auch Selbstmitgefühl. Hört sich für viele absurd an und ist auch oft nicht leicht. Und doch ist es eine wissenschaftlich belegte und erlernbare Möglichkeit, mit jeder schwierigen Situation umzugehen. Noch dazu lässt sich dieser Ansatz in fast jeder Situation, wenn nicht sogar immer, irgendwie anwenden. Ein guter Anfang: Sei freundlich zu dir selbst!

Und als letzter Tipp: Greife nach dem, was du hast. Suche nach Lösungen oder Hilfen, die dir leichter fallen, die du magst, die zu deinen Voraussetzungen passen. Und wenn es nur winzige Kleinigkeiten im Alltag sind. Allein dein Gedanke daran ist schon eine Veränderung.

Nicht alle Tipps funktionieren bekanntlich bei allen Familien: Wie wichtig sind dir individuelle Tipps?

Individuelle Tipps sind mir super wichtig. Eigentlich mag ich Tipps überhaupt nicht gerne. Vielleicht merkt man das schon an meinen „Tipps” oben, sie sind recht allgemein gehalten und funktionieren in den verschiedensten Situationen. 😜

Erfahrungen anderer Mütter sind wertvoll und die meisten Mamas lechzen auch nach Austausch untereinander. Das ist toll, dagegen will ich gar nichts sagen. 

Nur vergessen wir auch sehr oft, wie unterschiedlich wir Mütter, unsere Kinder und unsere gesamte Situation ist. Ein lieb gemeinter Tipp kann auch schnell unangenehme Vergleiche hervorrufen oder das Gefühl, selbst Schuld zu sein wegen Versagen, Sturheit, was auch immer. 

Da kommt es aber auch sehr auf die Beziehung zwischen Tippgeberin und -empfängerin an, ob nach einem Tipp gefragt wurde oder auch wie er ausgedrückt wurde.

Wie und wo können wir uns mehr Unterstützung holen, um schon vor der Geburt gar nicht erst so erschöpft zu werden oder um später mit Babies / kleinen Kindern wieder besser für uns sorgen zu können?

Die Idee, sich um Unterstützung zu kümmern, ist schon ein Anfang. Wenn die Möglichkeit besteht, ist es eine riesige Erleichterung, Hilfsmöglichkeiten schon vor einer Geburt oder sogar Schwangerschaft zu kennen und bei Bedarf parat zu haben. Zum Beispiel vor der Geburt mit Freunden oder Familie besprechen, wer wann für welche Art der Hilfe bereit ist. Falls es da jemanden gibt.

Ansonsten oder zusätzlich gibt es im Verzeichnis von Mamasdorf ganz tolle ehrenamtliche oder kostenpflichtige Hilfsangebote, die vielleicht Teil des „Dorfes“ werden könnten. 

Auch nur zu wissen, welche Angebote es in der Nähe gibt oder was online möglich ist und an wen man sich bei Bedarf wenden mag, spart viel Kraft für die Zeit mit Baby oder kleinen Kindern. 

Wenn Mama aber nun mal schon mitten in der Erschöpfung steckt, kann es anstrengend und unmöglich scheinen, sich Hilfe zu suchen. Dazu kommt vielleicht sogar Scham und der Eindruck, alle anderen um einen herum haben ihr Familienleben im Griff und sind zufrieden, nur man selbst kriegt nichts auf die Reihe. Das stimmt nicht! Sonst gäbe es schließlich nicht diese vielen Angebote für erschöpfte Mütter. 😉

Auch hier ist es schon ein Schritt, sich mit dem Gedanken, Unterstützung in Anspruch zu nehmen, anzufreunden. Hilfe suchen und annehmen müssen viele Mamas erst lernen und üben. 

Unterstützung muss auch nicht gleich heißen, das Baby einer anderen Person zu überlassen oder aus Verzweiflung Dinge zu tun, womit man sich nicht gut fühlt. Es gibt Angebote da draußen, die das achten, was die Mama gerade braucht und was ihr wichtig ist.

Ein guter Anfang, wenn es nicht viel Unterstützung um einen herum gibt, ist auch immer die Beziehung zum anderen Elternteil: Wie können gemeinsam für beide Gelegenheiten geschaffen werden, Kraft zu tanken? In welchen Bereichen arbeitet man gerade gegeneinander, anstatt an einem Strang zu ziehen? Wie können wir, vielleicht auch schon vor Geburt eines Kindes, die Kommunikation in der Beziehung verbessern?

Bei Alleinerziehenden, aber auch generell, bleibt auch immer die Beziehung zu einem selbst. Verständnisvoll und freundlich mit sich umzugehen ändert zwar auch nichts an den schwierigen äußeren Umständen. Doch es kann einen riesigen Einfluss auf die Gesundheit haben und die Bereitschaft und Grundlage liefern, sich trotz hoher Belastung nach Lösungen umzuschauen.

Hast du selbst ein „Dorf” aufgebaut? Wie sind deine Erfahrungen mit der Unterstützung anderer in deinem Umfeld?

Meine Eltern und Geschwister und meine Schwiegermutter leben über 500 km weit entfernt. Wir haben zwar hilfsbereite Freunde und Verwandte um uns, die uns öfter mal unter die Arme greifen. Doch wir sind im Alltag und ganz besonders mit der Kinderbetreuung ziemlich auf uns allein gestellt.

Ich habe mich oft einerseits nach einem „Dorf“ gesehnt, andererseits konnte ich es mir auch nicht richtig vorstellen. Welchen Menschen würde ich in fleckigen Schlafklamotten meine Wohnungstür öffnen, auch wenn es bei mir gefühlt oder tatsächlich aussieht wie sau? Wem kann ich gelassen meine Kinder anvertrauen und mit wem machen die Kinder das überhaupt gerne mit? Welche Unterstützung ist eine wirkliche Hilfe für mich, ohne dass ich vorher, nachher oder währenddessen extra Energie reinstecken muss?

Ich musste mich erst mal von meiner romantischen Vorstellung eines Dorfes entfernen. Denn ich lebe eben nicht in einer Dorf- oder Familiengemeinschaft, in der ich auch aufgewachsen bin, in der gewisse Dinge einfach sind, wie sie sind, in der wichtige Werte geteilt werden und in der es selbstverständlich ist, den Alltag gemeinsam zu gestalten.

„Ein Dorf aufgebaut“ habe ich mir in dem Sinne nicht. Aber ich habe gelernt und übe ständig, mir Hilfe zu suchen und auch anzunehmen. Dazu gehören nicht nur Menschen, sondern alles, worauf ich als Unterstützung zugreifen kann. Zum Beispiel meine Fähigkeiten und Stärken oder auch Orte und Gelegenheiten, wo ich das Gefühl habe so sein zu können, wie ich bin, auch zusammen mit meinen Kindern.

und zu guter Letzt: Was können wir auf deiner Website finden / was bietest du an?

Auf meinem Blog und im Newsletter lenke ich euren Blick auf die Möglichkeiten, auch mit kleinen Kindern im Alltag Kraft zu tanken, einen klaren Kopf zu haben und – unabhängig vom Schlaf eurer Familie – besser zu schlafen.

Ein guter Start ist auch das spielerische Workbook Hallo Me-Time!. Es begleitet euch ca. acht Wochen lang häppchenweise dabei, eure ganz eigenen selbst entwickelten ersten Schritte zu mehr Zeit und Raum für euch umzusetzen. Dabei erfahrt ihr ganz viel darüber, was ihr wollt, braucht, gut könnt und was euch wichtig ist.

Auf meiner Website findet ihr außerdem Infos zum Einzelcoaching mit mir.

Wenn du noch etwas ergänzen möchtest (für mich oder für die Leser*innen des Interviews), füge es hier noch gern hinzu: 

Vielen Dank, liebe Stefanie, für dieses Interview und für Mamas Dorf!

Liebe Mamas, vergesst nie, wie wertvoll ihr seid. Ganz egal, was ihr gerade schafft oder nicht, wie fit ihr seid, wie geduldig, wie euer Haushalt aussieht, ob oder wie viel Geld ihr verdient, wie eure Haare aussehen, was auch immer. Ihr seid unbeschreiblich wertvoll. 

Videos zum Babyschlaf

Videos zum Babyschlaf

Babyschlaf – Interview mit Nicola Schmidt

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Warum Babys anders schlafen als Erwachsene

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Wie Babys einschlafen

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Interview mit wellcome – Organisation für praktische Hilfe im Alltag mit Baby

Interview mit wellcome – Organisation für praktische Hilfe im Alltag mit Baby

Bei beiden Kindern hat mir die Organisation wellcome im ersten Jahr mit Baby sehr geholfen. Ich hatte wie viele andere keine familiäre Unterstützung vor Ort, keine Eltern, Großeltern & Co. Im vorliegenden Interview mit Alissa Schrumpf von wellcome erfährst du, was wellcome macht und wie sie auch dich unterstützen können.

„Was genau bieten Sie an?“

wellcome ist ein Sozialunternehmen und einer der Social Franchise Pioniere in Deutschland. Wir entwickeln Angebote für Familien und möchten Eltern damit ermutigen, sich auf das Abenteuer Familie einzulassen. Ganz nach der Devise: „Kindern geht es nur gut, wenn es den Eltern gut geht.“

Unter dem Dach von wellcome gibt es drei Angebote:

wellcome – Praktische Hilfe nach der Geburt entlastet alle Familien, die sich in dieser ersten Zeit Unterstützung wünschen. Hilfe erhalten sie bei wellcome durch Ehrenamtliche, die sie im Alltag entlasten – so wie es sonst Familie, Freunde oder Nachbarn tun. Sie sorgen dafür, dass die Eltern mal wieder zur Ruhe kommen, sich dem Geschwisterkind widmen oder sich selbst mal eine kleine Auszeit gönnen können. Eine fachlich geschulte Teamkoordination steht der Familie und der Ehrenamtlichen dabei stets zur Seite.

Der Spendenfonds für Familien in Not von wellcome ermöglicht eine materielle Unterstützung, die sich individuell und unbürokratisch nach deren konkretem Bedarf richtet, damit das Nötigste angeschafft werden kann. Es werden ausschließlich Bedarfe gefördert, die nicht durch die öffentliche Hand abgedeckt sind. Am häufigsten finanziert der Spendenfonds Möbel, Kleidung, Windeln, Kinderwagen, Fahrradanhänger und Familienaktivitäten.

Mit ElternLeben.de werden Mütter und Väter in jeder Elternphase auch digital begleitet. Durch zahlreiche Formate bietet die Online-Plattform Eltern die Möglichkeit, sich sicher im Umgang mit ihren Kindern zu fühlen und ihr Elternleben mit Gelassenheit und Lebensfreude zu leben. Wir unterstützen Eltern mit Artikeln, Video-Seminaren, Checklisten, Selbsttests und Handbüchern zu wichtigen Themen. Zusätzlich bietet ElternLeben.de eine persönliche Online-Beratung mit schnellen Reaktionszeiten. In der deutschlandweiten Datenbank finden Nutzer*innen wertvolle praktische Hilfe direkt vor Ort.

„Wie kann man sich an Sie wenden und was sind die Rahmenbedingungen für Ihre Unterstützung?“

Unser Angebot Praktische Hilfe nach der Geburt gibt es zurzeit an rund 220 Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Es richtet sich an alle, die im ersten Lebensjahr ihres Kindes praktische und unbürokratische Hilfe suchen. Soziale Herkunft und Einkommen spielen keine Rolle. Die Unterstützung ist unabhängig davon, ob es das erste Kind ist oder ob es bereits Geschwisterkinder gibt. Für die erste Vermittlung berechnen wir eine einmalige Gebühr von bis zu zehn Euro und für den wellcome-Einsatz bei der Familie zu Hause bis zu fünf Euro pro Stunde. Unsere Hilfe scheitert aber nie am Geld.

Ist die Familie eingebettet in das Netzwerk unserer Kooperationspartner, kann durch diesen eine Förderung beim Spendenfonds beantragt werden.

Das umfangreiche Angebot von ElternLeben.de mit den vier Schwerpunkten „Elternwissen“, „Häufige Fragen“, „Online-Beratung“ und „Angebote vor Ort“ ist online frei zugänglich unter www.ElternLeben.de.

„Sehen Sie besorgniserregende Trends in der momentanen Zeit?“

Die Ansprüche an Eltern haben in den letzten Jahren deutlich zugenommen, nicht zuletzt auch gefördert durch die Sozialen Medien. Dadurch entsteht ein Druck auf Eltern, der den ohnehin schon herausfordernden Alltag zusätzlich erschwert. Hinzu kommen die große Zeitnot und die Herausforderungen der Vereinbarkeit, deren Last Familien in besonderer Weise tragen. Entstehen dann noch Krisensituationen wie die Corona-Pandemie oder auch die aktuelle Energiekrise, so kann dies das Fass zum Überlaufen bringen – gerade wenn Familien wenig eigene Ressourcen mitbringen. Dass dies gesellschaftlich und politisch immer noch nicht gesehen wird und die wichtige Sorgearbeit, die Familien leisten, viel zu wenig Wertschätzung und Anerkennung erfährt, ist eines der großen Probleme unserer Zeit.

„Haben Sie allgemeine Empfehlungen für Mütter, um sich den Alltag weniger herausfordernd zu gestalten?“

Der Start in die Elternschaft ist für alle Mütter und Väter eine besondere Herausforderung – sich das bewusst zu machen, kann schon entlastend sein. Es sich in dieser Situation leicht zu machen, die eigenen Ansprüche herunterzuschrauben und bei Bedarf nach Hilfe zu suchen – und diese auch anzunehmen – ist ein ganz wichtiger Schritt, zu dem wir alle Eltern ermutigen wollen. Darüber hinaus ist die Vernetzung mit Gleichgesinnten in einer ähnlichen Lebenssituation oftmals sehr hilfreich. Praktische Entlastung im Alltag, wenn das eigene Netzwerk fehlt, wird nach wie vor viel zu selten angeboten – wir arbeiten daran, dass sich das ändert!


Vielen herzlichen Dank an wellcome für das Interview und natürlich für die wunderbare niederschwellige Unterstützung für Familien. Schaut für weiterführende Infos auf wellcome-online.de und ElternLeben.de

 

Herausforderungen im Mama Alltag – Jenny Macholdt von Moms 4 Moms im Interview

Herausforderungen im Mama Alltag – Jenny Macholdt von Moms 4 Moms im Interview

Oft haben wir Mütter ja das Gefühl, dass es nur uns schwer fällt, im Alltag alles zu meistern. Bei anderen sieht es meist so leicht und mühelos aus. Um dir zu zeigen, dass das nicht der Fall ist, starte ich eine Interviewreihe zu dem Thema „Was sind deine größten Herausforderungen als Mutter und wie gehst du damit um“. Die liebe Jenny von Moms 4 Moms macht den Anfang:

 

1.    Was sind im Alltag als Mama deine größten Herausforderungen?

Puh, das ist eine gute Frage. Ich glaube, die Herausforderungen sind da ganz vielschichtig. Als Working-Mom besteige ich natürlich täglich den Balance-Akt zwischen der Erwerbsarbeit, die Begleitung meiner Tochter und unserem Familienleben. Nicht zu vergessen sind dabei natürlich auch meine eigenen Bedürfnisse und persönlichen Ziele, wie z.B. den Aufbau meiner Selbständigkeit als Mama Coach und Gründerin von Moms 4 Moms im Nebengewerbe. Das alles unter einen Hut zu bekommen und dabei nicht kaputtzugehen, sind so meine täglichen Herausforderungen.

Zusätzlich befindet sich meine Tochter mit ihren 2,5 Jahren natürlich gerade mitten in ihrer Autonomiephase, was unser Familienleben auch hier und da vor neue Bedürfnisse und damit einhergehende Strapazen stellt. Bei all den Emotionen, gepaart mit dem alltäglichen Stress, kann es schnell dazu führen, dass einem der Kopf raucht.

 

2.    Weißt du, ob es anderen Mütter auch so geht oder was diese für Herausforderungen haben? Falls ja: Hilft es dir zu wissen, dass es anderen auch so geht?

Ohja, natürlich hat jede Mama ihre eigenen Herausforderungen in ihrem Mama-Alltag, aber letztendlich ähneln sie sich doch alle irgendwie. Gerade in der heutigen Zeit, in der wir Mamas doch mehr oder weniger einer Erwerbstätigkeit nachgehen (egal ob angestellt oder selbstständig) kommen wir alle mit dem Thema Vereinbarkeit in Kontakt. Mit dem Wiedereinstieg in ein Berufsleben, erlernst du relativ schnell, was Flexibilität bedeutet. Da ist es immer gut zu wissen, dass du nicht alleine auf weiter Flur bist und dich mit anderen Mamas auszutauschen. Zu erfahren, wie es andere vielleicht machen oder wie sie mit solchen Situationen umgehen und sich vielleicht auch in Notsituationen gegenseitig zu unterstützen, ist einfach total hilfreich.

Das gilt natürlich auch genauso für generelle Themen, was das Mama-Dasein angeht, sei es die Begleitungen in täglichen Konfliktsituationen bis hin zu Tipps, bei Krankheiten usw.. Ich empfinde so einen Austausch einfach total hilfreich und wertvoll. Nicht nur, dass du als Mama hilfreiche Tipps, sozusagen aus der Praxis an die Hand bekommst, du merkst einfach auch, dass andere auch ihre Herausforderungen haben und du nicht alleine bist.

 

3.    Was denkst du, was gesellschaftlich dafür sorgt, dass es so ist?

Also das soviele Mütter heutzutage mit ihrem Alltag am struggeln sind, liegt meiner Meinung nach an der Gesellschaft und am System. Gerade wir Frauen haben uns über die letzten Jahrzehnte enorm weiterentwickelt. Weg, von dem Hausmütterchen, das für Kinder und Haushalt zuständig ist, hin zu Frauen, die für sich, ihre Wünsche und Träume einstehen. Teilweise ist dies in der Gesellschaft immernoch nicht angekommen, gerade bei der „älteren“ Generation. Zusätzlich hinkt das System, was eine gute Kinderbetreuung gewährleistet in Deutschland komplett hinterher.

4.    Was hast du bisher ausprobiert, um dir den Alltag zu erleichtern? und was davon hat dir am meisten geholfen?

Eine gute Planung ist hier meiner Meinung nach das A und O und vor allem die Absprache oder das Kommunizieren innerhalb unserer Familie. Wir haben bspw. einen geteilten Kalender in Google, in dem werden alle Termine von uns aufgenommen. Zusätzlich binden wir natürlich auch Tanten und Omas ein, wenn wir es benötigen, um uns „Freiräume“ zu schaffen. Ich bin sehr dankbar die Unterstützung innerhalb bzw. durch die Familie zu bekommen.

Zusätzlich haben wir uns mehr oder weniger den Haushalt aufgeteilt und uns vor ein paar Jahren einen Staubsaugerroboter angeschafft. Meiner Meinung nach die beste Investition ever. Ansonsten schau ich wirklich gut auf meine eigenen Energieressourcen und lasse auch mal „fünfe gerade sein“, wenn es gerade einfach eine anstrengende Zeit ist.

 

5.    Wie findest du Informationen um dir den Alltag zu erleichtern?

Ich höre viel Podcast und lasse mich hier und da von passenden Blogartikeln oder Accounts auf Social Media, vor allem Instagram inspirieren.

 

6.    Was würdest du anderen Müttern raten, die die gleichen Schwierigkeiten haben?

  1. Wenn du merkst, dass dich etwas stört, mache zuerst eine Bestandsaufnahme von deinem Ist-Zustand. Schaue dann, wo du gerne hinmöchtest und frage dich anschließend „Wie du dahin kommst?“
  2. Tausche dich aus und habe keine Angst davor dich zu öffnen. Erst wenn wir uns öffnen, mit unseren Sorgen, Ängsten und Nöten, können wir diese auch stillen.
  3. Hebe die Hand, wenn du Hilfe brauchst und suche dir aktiv Unterstützung, sei es in der Familie, Freundeskreis oder bei anderen Mamas. Es gibt auch Organisationen und gemeinnützige Vereine, die Mamas unterstützen.

 

7.    Wenn es eine gute Fee gäbe: was würdest du dir wünschen für ein entspannteres Familienleben?

Eine gesellschaftlichere Akzeptanz unserer heutigen Generation. Es sollte normal werden, dass auch Väter weniger arbeiten, um ihre Familie und Frauen zu unterstützen. Klar an der einen oder anderen Stelle wird das schon gemacht, dennoch ist das leider heutzutage noch eine Ausnahme und auch Männer bekommen das Patriarchat, das leider immer noch herrscht zu spüren. Wir haben das selbst erlebt und die ein- oder andere Geschichte im Freundes-/Bekanntenkreis mitbekommen. Zusätzlich würde ich mir auch eine bessere Familienpolitik wünschen, so dass Eltern und Kinder eine Lobby erhalten und entsprechend auch unterstützt und geschützt werden, damit solche Extremsituationen wie in den letzten 2 Jahren nicht wieder passieren.


Herzlichen Dank an Jenny für ihre Antworten und ihre Offenheit.

Hast du auch Lust, anderen Müttern einen Eindruck in deine Herausforderungen zu geben und ihnen Mut zu machen? Dann melde dich bei mir.

Dein erster Schritt zu mehr Energie als Mama

Hol dir die Energie-Tank Übung kostenlos als PDF Datei und finde gleich heraus, wie du mehr Energiespender einladen und Energieräuber verbannen kannst!

Mit deiner Anmeldung zum Mamas Dorf Newsletter bekommst du die Übung direkt per E-Mail zugeschickt.

Vielen Dank für den Eintrag